Stu­fen der Es­ka­la­tion von Kon­flik­ten

 
 

Menschen, die sich begegnen, wirken immer aufeinander. Sie kommunizieren – sei es verbal oder non-verbal – über ihre Körpersprache, Stimme, Kleidung oder weitere Begleitumstände.

Die dabei übermittelten Informationen können beim Empfänger unter Umständen anders interpretiert werden, als der Sender es beabsichtigt hatte. Missverständnisse entstehen, aus denen Konflikte erwachsen können.

Konflikte entstehen auch, wenn Menschen so handeln, dass bei der Durchsetzung ihrer Interessen die Interessen anderer beeinträchtigt werden. Eine bewährte Methode zur Konfliktbewältigung ist die Mediation.

Sofern Konflikte nicht gelöst werden, eskalieren Sie stufenweise …

 
 
Zwei Eierköpfe stehen jeweils auf einer großen Faust

Stufe 1 – Verhärtung

Meinungen prallen aufeinander und Standpunkte verhärten sich. Die Beteiligten erwarten Spannungen und verkrampfen deshalb zeitweilig. Sie glauben, diese Spannungen durch Gespräche lösen zu können.

Es gibt noch keine starren Lager. Kooperation ist möglich (Win-Win-Situation für die Beteiligten).

Eierköpfe stehen sich an Grenzmauer gegenüber und denken übereinander nach

Stufe 2 – Debatte

Die Beteiligten des Konflikts denken und sprechen in Schwarz-Weiß-Mustern und Sichtweisen von Überlegenheit und Unterlegenheit. Sie polarisieren und taktieren.

Die Einstellungen zu Kooperation und Konkurrenz sind etwa gleich stark.

Ein Eierkopf sägt Ast am Baum des anderen Eierkopfes ab

Stufe 3 – Taten

„Reden hilft hier nicht weiter.“ Die Beteiligten des Konflikts schaffen vollendete Tatsachen. Dabei geht die Empathie für die andere Seite verloren. Der Zusammenhalt innerhalb der eigenen Partei wächst.

Ab dieser Stufe herrscht Konkurrenz vor.

Eierköpfe verbreiten Gerüchte übereinander

Stufe 4 – Koalitionen

Klischees werden bedient und Gerüchte gestreut. Es wird provoziert. Die Konfliktparteien werben um Anhänger. Der Gegner wird mit Feindbild negativ dargestellt und bekämpft. Eigenes Fehlverhalten wird dementiert. Die eigene Partei soll gewinnen, der Gegner verlieren (win-lose-Situation).

Eierköpfe haben Gesicht verloren

Stufe 5 – Gesichtsverlust

Der Gegner im Konflikt wird öffentlich und direkt angegriffen. Er soll „sein Gesicht verlieren“ und wird isoliert. Es wird moralisiert und ideologisiert nach Gut (ich) und Böse (der Andere). Die Konfliktparteien mobilisieren ihre Anhänger.

Negative Erwartungen und gegenseitiger Frust bestimmen das Verhalten.

Eierköpfe mit Teufelshörnern drohen einander

Stufe 6 – Drohstrategien

Drohung, Gegendrohung und Erpressung bestimmen das Handeln im Konflikt. Ultimaten werden gestellt und führen zu Zugzwang beim Anderen. Radikale und irrationale Handlungen nehmen zu.

Verbale Gewalt wird gelebt. Der Gegner wird als „das Böse“ definiert.

Eierköpfe bekriegen sich mit Dynamit

Stufe 7 – Begrenzte Vernichtung

Der Gegner im Konflikt wird kalkuliert angegriffen, um ihm empfindlich zu schaden. Er wird nicht mehr als Mensch, sondern als Ding gesehen. Kleine eigene Schäden werden als Gewinn gesehen, wenn der Gegner größeren Schaden nimmt.

Ab dieser Stufe werden Verluste aufgerechnet (lose-lose-Situation für alle Beteiligten).

Eierköpfe sind verwundet

Stufe 8 – Zersplitterung

Das gegnerische Lager des Konflikts wird zersplittert und der Zusammenhalt geschwächt.

Die Existenz des Gegners wird angegriffen und zerstört. Das feindliche System soll zerfallen.

Eierköpfe stürzen zusammen von einer Klippe

Stufe 9 – Gemeinsam in den Abgrund

Im Konflikt kommt es zur totalen Konfrontation, aus der kein Weg mehr zurück führt.

Die Vernichtung des Gegners erfolgt auch zum Preis der Selbstvernichtung.

 

(In Anlehnung an die neun Stufen der Eskalation von Konflikten nach Friedrich Glasl: Konfliktmanagement. Ein Handbuch für Führungskräfte, Beraterinnen und Berater. Zeichnungen von Maria Scholz.)